Italienischer Winterstiefel 

Auf einmal waren wir losgefahren. Selbst überrascht. Zugvogelmäßig. Eigentlich die ganze Zeit darum wissend, dass der Tag kommen würde und dann doch verblüfft. Also, was soll’s. Auf zum Winterstiefel 😁 Und das, wo wir doch gerade dabei gewesen waren, die schönen warmen Frühlingstage auf Sizilien mit gaaaanz viel Draußensein zu begrüßen…

Aber so winterlich war es dann gar nicht – zumindest auf der Stiefelspitze 😎   

Das uns mehrfach empfohlene kleine Örtchen Diamante bescherte uns einen superschönen Nebensaison-Stellplatz. Nur weiter zu empfehlen. 

Bellissimo!! Da musste man einfach verweilen. Fahrradtour durchs Städtchen,

noch einmal lecker italienisches Eis, kläffenden hinterherlaufenden Hund anschreien und keine Stimme mehr haben, von der starken Kraft der kalten Mittelmeer-Wellen umgeworfen werden, einen Ameisenspielplatz bauen (siehe Bild oben), Steine sammeln und eine lustige Idee haben…

Schönes Familienprojekt, oder? 😊 

Und schon läutet passend ein Regentag die Weiterfahrt zum Nationalpark ein, denn Kai wünschte sich zum Geburtstag eine Nationalpark-Party. Diese Jugend heutzutage 😁 Aber wir haben es tatsächlich geschafft und sogar eine kleine Wanderung gemacht. 

🐕

Dabei begleitete uns ein streunender, humpelnder Hund. Er zeigte uns sogar den Weg. Waren wir langsamer, wartete er auf uns. Und da stellten wir etwas Interessantes fest: So reudig wie er auch war (Echt! Wir haben ihn nicht mal fotografiert 😁) – langsam wurde er uns vertraut. Langsam hielten wir sogar Ausschau, ob er wartet oder hinterherkommt. 
Und dann – ihr glaubt es nicht – begannen wir, ihn zu rufen, ihm einen Namen zu geben: Wasti. (War Taminas Idee 😁) Wir waren sogar ein kleines bisschen enttäuscht, als er am Ende der Rund-Wanderung nicht mit zum Spielplatz kam, sondern uns verließ. Wie geht das denn?! 🐶

Wer uns kennt, weiß, dass wir – beide als Kinder von Hunden gebissen – dieser Spezie nicht gerade um den Hals fallen. Schon gar nicht so einem! Und nun nennen unsere Töchter und wir ihn schon „unseren Hund“! 😁 

Allein dadurch, dass er uns begleitet hat, wurde er uns vertraut… 

Immer wieder beschäftigt uns die Frage: Wohin fahren wir? Was kommt nach dem Stiefel? Warum nach Deutschland zurückkehren? Zumal wir noch nicht genau wissen, wie es weitergeht?! Zumal das Klima hier so angenehm ist und nicht ständig irgendwer erkältet ist. Zumal wir noch Zeit hätten zu bleiben… Wohin überhaupt zurückkehren? Und doch merken wir, dass wir geleitet werden. Weiter gen Norden… Man kann es nicht anders beschreiben als dieses Wissen, das auch die Vögel zu haben scheinen. Der Schöpfer webt es ihnen geheimnisvoll ins Sein: Los geht’s! 

Du bist sozusagen live dabei, wie es mit uns weitergeht. Eine Familie, die sich auf den Weg gemacht hat. Die irgendwie einmal alles infrage stellen lassen wollte. Die nicht die nächsten Jahre genau so weiter leben wollte wie bisher. Die deswegen alles hinter sich gelassen hat ohne zu wissen, was danach kommt.

Die aber eigentlich längst wissen sollte, was „danach“ kommt… Die eigentlich schon längst nach einer Wohnung an einem nächsten Lebensort hätte suchen müssen…
…und wollen 😁 

Und doch wollen wir wagen zu vertrauen, zu warten, nicht kurz vor dem Ende die Suche abzubrechen, obgleich wir gesellschaftlich gewohntermaßen alles gern „to go“ hätten. Obgleich es nicht immer einfach ist. Jede Familie kennt die Schwierigkeiten, die Bedürfnisse aller aufeinander und miteinander abzustimmen. Jede Lebensform hat ihre Herausforderung… Dennoch: Wir spüren unseren Wegbegleiter, unseren Wegbereiter…

Also. Nächstes Ziel: Die weltberühmte Amalfiküste im Westen. 

Unsere Vorfreude wurde jedoch jäh unterbrochen, als am Anfang der Küstenstraße ein Verkehrsschild Wohnmobilen und Co die Zufahrt untersagte – außer zwischen 22 und 6 Uhr. Neuer Plan: Ab in die Berge. Dort ist sowieso wieder ein schöner Nationalpark. Und dann ganz früh aufstehen, um mit dem Sonnenaufgang 🌅 die Amalfiküste entlang fahren zu können! Die Fahrt in die Berge bescherte uns einen wunderschönen Blick auf den Vesuv bei Sonnenuntergang. Und morgens erwartete uns klare Sicht und Sturm an der Küstenstraße. 

Dann ein Telefonat mit einem Freund aus den USA. Ob wir eine Weile in einem Pfarrhaus in MV wohnen wollten. – Ja! Das machen wir! 😊

Zufällig (nach dem Pausebedürfnis der Kinder) ausgewählte Rastorte auf der Reise an Pompeji, Neapel, Rom und Florenz vorbei (verrückt, aber wir fuhren tatsächlich nur vorbei) überraschten uns mit einem riesigen Schloss 

einem Stellplatz am See

und einer Burganlage, auf und in deren Mauer man entlang gehen kann (schade, dass wir davon keine Bilder zeigen können).

Und dann kam der Gardasee mit den Alpen im Hintergrund. Superschön!

Jetzt begann wieder die Zeit, in der man Kai kaum ansprechen kann, weil er so fasziniert von Bergen ist und die ganze Zeit am Staunen ist 😊 Von daher war es ein Muss, eine Nacht direkt hinter der Grenze in Österreich auf dem Brennerpass zu stehen

und am nächsten Tag nochmal Schnee zu genießen 😊😎

Nach Österreich, einem Gottesdienst im Gospelforum Stuttgart und Besuch bei Freunden feierten wir Alinas Pony-Geburtstag in Köln

mit den Freundinnen vom Campingplatz auf Sizilien. 

Dieses Vierermädchenteam hatte wieder ordentlich Spaß miteinander und mit dem Prinzen 😊

Wenn Kai Geschichten erzählt, sind alle ganz gebannt (Nein, sie gucken nicht TV 😁)

Die letzte Etappe führte uns kurz zu Kais Familie, dann direkt zu unserem derzeitigen Standort in MV. 

Nach genau fünf Monaten und ca. 6000 km.

Leider begann unsere Zeit hier wieder punktgenau mit einigen Krankheitswochen 😮 

Aber dieses Fleckchen Erde ist ein Traum! Riesiger Garten, Park, Teiche, Wald, See – herrlich! 

Es wimmelt von Tieren. Nirgendwo auf unserer Europatour konnten wir so viele Tiere beobachten! Direkt am Haus, hinterm Grundstück, überall eigentlich. 

Dauernd steht Kai begeistert mit dem Fernglas am Fenster und beobachtet. Und durch die großen Räume (Mit so viel Platz konnten wir erst gar nicht umgehen. Wir nutzen nur eins von drei Zimmern 😁 Hier zum Vergleich – wie klein unser fahrendes Zuhause ist: )

 schallt es ständig: „Kinder, kommt schnell! Guckt mal hier! Seht mal dort!“

Viele Jahre hatten wir nach solch einem Ort zum Leben gesucht. Was sind wir hier durch die Gegend gefahren! Und jetzt, so ganz ohne unser Zutun, wird uns dieser Ort zuteil. Hier können wir einige Wochen alle Eindrücke und Gedanken der Reise verarbeiten und sortieren, bevor Etappe West folgt…

Das als Familie erleben zu dürfen ist ein riesiges Vorrecht neben der intensiven Zeit, die wir miteinander verbringen können. 

Wer oder was begleitet eigentlich dich, dein Herz, deine Familie auf der Lebensreise und wurde dir so vertraut, dass es sich ohne ganz ungewohnt anfühlt? Vielleicht ist es reudiger als jeder Hund, doch du merkst es kaum noch, weil es schon so vertraut ist…

Wegbegleiter kann vieles werden – Gewohnheiten, Hektik, Aussprüche, Freunde oder „Freunde“,… Oder du vermisst gute alte Wegbegleiter?

Oder was ist mit deinem menschlichen Wegbegleiter – wartest du auf ihn oder sie, hälst du dich nah an deinen Partner oder lauft ihr auf verschiedenen Wegen? Hast du noch liebevolle Namen für deinen „Wasti“?

Oder vielleicht hättest du gern einen inneren Wegbegleiter, einen Wegbereiter, der dich sicher durch’s Leben begleitet und die Räuber vertreibt? Der dich von dir selbst befreit, dich nicht so lässt, wie du bist? Der dich nie verlässt? 

Den wünschen wir dir von Herzen!

Alles Liebe!

Deine Pfadfinderfamily

8 Gedanken zu “Italienischer Winterstiefel 

  1. Liebe Pfadfinderfamily, gerade eben erst habe ich eure Abenteuerberichte gelesen und das Weihnachtsmärchen geschaut und möchte euch sagen, dass mich das alles zutiefst angerührt und beeindruckt hat! Das ist so großartig, was ihr gemeinsam mit den Kindern erlebt und ich habe große Hochachtung vor eurem Vertrauen darauf, dass euer Weg geleitet und begleitet wird. Wenn ich es richtig verstanden habe, seid ihr jetzt wieder in heimischen Gefilden und wir würden uns riesig über ein Wiedersehen freuen! Liebe Grüße, eure B. Frey

    Gefällt mir

    1. Liebe Frau Frey, schön zu hören! Danke! Ja, wir sind im Norden Deutschlands angekommen und haben nun auch ein festes neues Zuhause. Einzug ist nächste Woche und spätestens dann ist mal wieder ein Post fällig, hab ich mir gesagt 🙂 Am Sonntag sind wir in Katelbogen 🙂 GlG. Sara

      Gefällt mir

  2. Liebe Sara und Familie! Es freut mich sehr über euer Abenteuer lesen zu dürfen! Großartig, dass ihr nun ein Haus gefunden habt! Herzlichen Glückwunsch! Wo wohnt ihr jetzt? Und wann geht es weiter zur nächsten Etappe? Viel Erfolg dabei wünscht euch eure Maria aus Schweden aka Mensa Maria 😋💕💌

    Gefällt mir

    1. Hej Maria, wie schön von dir zu hören! Ja, wir genießen es hier inmitten der Natur und nicht so weit entfernt vom alten Schwerin langsam auch innerlich anzukommen, auch wenn der regnerische Sommer einem schon die Reiselust wieder weckt 🙂 ich hoffe, bald ein Update zu schreiben… Momentan ist unser Womo in Schweden unterwegs. Leider ohne uns 😉 mein Vater und Schwester und Sohn genießen etwas Urlaub. Bis bald!

      Gefällt mir

  3. Hallo liebe Pfadfinderfamily, schön, dass wir Euch in Sizilien am Camping Luminoso kennen gelernt haben. Ihr seid eine tolle Familie. Seit gestern sind wir wieder im kalten Deutschland. Wir wünschen Euch eine schöne Zeit und freuen uns auf weitere Berichte. Liebe Grüße Doris und Wolfgang.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s